Skateboard-article-title-picture

Skateboard für Kinder – Alles was du zu diesem Thema wissen musst.

Dein Kind sollte öfter mal an die frische Luft, aber spazieren gehen ist sooooo langweilig? Höchste Zeit für ein neues Hobby, das nicht nur garantiert für frische Luft und Bewegung sorgt, sondern dabei auch noch verdammt cool ist: Skateboarden.

Aber welches Skateboard ist das Richtige für dein Kind? Woran erkennt man ein qualitativ hochwertiges Skateboard? Wie triffst du die richtige Auswahl bei so vielen verschiedenen Größen und Formen?

Dieser Artikel soll dir bei der Auswahl eines passenden Skateboards helfen – damit du genau das richtige Board findest, das allen Bedürfnissen und Wünschen entspricht und dabei jahrelang hält.

Welches Skateboard ist das Richtige für mein Kind?

Fangen wir am besten ganz von vorn an. Nämlich mit einen Überblick über einige der beliebtesten Modelle und einer kurzen Beschreibung darüber, was sie ausmacht.

Skateboard

Das klassische Skateboard wird besonders gern für Tricks verwendet. Es hat an beiden Enden einen nach oben gebogenen Teil (Kicktails), mit dessen Hilfe man springen kann. Wenn ihr vorhabt in einem Skatepark oder an einer Rampe zu fahren oder irgendwelche Tricks zu lernen, dann ist ein solches Skateboard genau das Richtige für euch. Für absolute Anfänger und kleinere Kinder lest am besten weiter.

Longboard

Ein Longboard wird zum Skaten über längere Strecken verwendet. Es hat größere und weichere Räder und lässt sich damit besser über Risse und unebene Straßen fahren. Dies und das längere Deck sorgen für mehr Stabilität beim Erlernen des Anschiebens und Lenkens. Natürlich ist es dadurch auch etwas größer, was im Gegensatz zum kompakten klassischen Skateboard ein Nachteil ist. 

Penny Board

Penny Boards eignen sich wie ein Longboard zum Cruisen, sind aber viel kleiner und dadurch leichter zu transportieren. Das Penny-Board hat auch große weiche Räder, was bedeutet, dass es ähnlich wie ein Longboard über die meisten Risse und Unebenheiten im Straßenbelag fahren kann. Allerdings ist es aufgrund seiner kompakten Größe nicht ganz so stabil wie ein Longboard.

Skateboard: was ist zu beachten?

Der einfachste, schnellste und in der Regel billigste Weg, ein gutes Skateboard zu bekommen, ist der Kauf eines so genannten „Complete„. Dabei handelt es sich einfach um ein fertiges Skateboard, bei dem alles, was man braucht, bereits vormontiert ist. Das Einzige, worauf hier geachtet werden muss, ist, in welchem Geschäft man kauft. Unsere Empfehlung: am besten in einem speziellen Skate-Shop.

Natürlich haben auch viele Spielzeug- oder Sportgeschäft vorgefertigte Skateboards im Angebot, die oftmals durch ihre konkrete Bezeichnung als Kinder Skateboards zum vorschnellen Kauf verlocken. Die schlechte Qualität der einzelnen Teile wird allerdings dazu führen, dass euer Kind sehr schnell aufgibt. Wenn die Räder nicht gut rollen, muss es ständig anschieben, d.h. es wird kaum in den Genuss kommen, die Straße entlang zu cruisen. Wenn es gar nicht erst in Fahren rein kommt, wird auch kaum Gelegenheit haben zu lernen, das Brett nach links und rechts zu lenken, was wiederrum dazu führt, dass es ins Gras rollt und ständig das Brett aufheben und neu starten muss. Wenn die Räder keinen guten Grip haben, klein und von schlechter Qualität sind, gerät das Brett bei jedem Kieselstein, Riss oder Stock auf der Straße ins Stocken und Stürze sind vorprogrammiert.

Wie ihr euch vorstellen könnt, können diese Dinge sehr demotivierend werden und werden höchstwahrscheinlich dazu führen, dass das Skateboard schneller in der Ecke landet und verstaubt, als ihr für den Kauf gebraucht habt.

Deshalb: wenn möglich, geht in euren lokalen Skateladen oder besucht einen Online Skateshop – dann kann eigentlich nicht viel schief gehen. Ein gutes Anfänger-Skateboard sollte zwischen 60 – 90€ kosten.

Skateboard individuell zusammen stellen

Für alle Experimentierfreudigen unter euch, kann der Kauf aller Einzelteile für das erste Skateboard-Erlebnis großartig sein. Mit der Zusammenstellung eines individuellen Boards, baut euer Kind schon gleich am Anfang eine echte Verbindung zu seinem neuen Sportgerät auf. Aber auch wenn ihr euch vor ein Komplettboard entschieden habt, kann es hilfreich sein, über die Einzelteile Bescheid zu wissen. Durch Abnutzung oder unsachgemäße Behandlung könnten einzelne Teil verschleißen, die sich allerdings leicht und kostengünstig ersetzen lassen – anstatt gleich in ein neues Skateboard zu investieren. Auch wenn man den Fehler gemacht hat ein billiges Board zu kaufen, kann noch einiges gerettet werden, indem man einzelne Teile durch qualitativ hochwertiges Material ersetzt.

Folgende Einzelteile braucht ihr:


Deck – Das Herzstück des Skateboards. Ganz wichtig ist hier natürlich der Style. Es gibt tausende von Grafiken zur Auswahl, also schaut einfach was eurem Kind am besten gefällt. Außerdem müsst ihr euch entscheiden, welche Breite das Skateboard haben soll. Ein breiteres Brett flippt langsamer, ist aber leichter zu Landen. Dünne Bretter flippen schneller, erfordern aber mehr Präzision bei der Landung. Da euer Kind wahrscheinlich gerade erst anfängt, empfehlen wir ein 19,5 cm (7,75 Zoll) Deck. Es ist eher schmal, aber breit genug für die meisten Schuhgrößen. Falls ihr eher zu Longboards tendiert, hüpft am besten gleich zum nächsten Kapitel.

Rollen – Rollen gibt es in vielen verschiedenen Größen. Für einen Anfänger würden wir eine Radgröße zwischen 52mm – 58mm vorschlagen. Je größer das Rad, desto ruhiger werden fährt es sich auf den Straßen. Je größer das Rad jedoch wird, desto weniger reagiert es auf Tricks, also ist es ein guter Mittelweg, im Bereich 52mm – 58mm zu bleiben.

Grip Tape – Dabei handelt es sich um das Material, das oben aufs Deck geklebt wird, um den Füßen Halt zu geben. Es ist in vielen verschiedenen Farben und Styles erhältlich.

Achsen– Das sind die beiden Metallteile, die die Rollen halten. Man braucht immer zwei davon. In manchen Läden werden sie auch einzeln angeboten, achtet darauf, dass ihr nicht versehentlich nur eins kauft.

Kugellager – Diese runden Teile kommen zwischen das Rad und die Achsen und sorgen dafür, dass die Räder leicht rollen. Die Qualität des Kugellagers wirkt sich deutlich darauf aus, wie leicht das Skateboard rollt. Es lohnt sich hier also etwas mehr Geld auszugeben. Pro Rad werden2 Kugellager (Bearings) benötigt, also 8 insgesamt.

Skate-Werkzeug – Falls ihr von Haus aus gut mit Werkzeug ausgetstattet seid, ist ein extra Skate Werkzeug Set nicht notwendig. Andernfalls ist so ein kleines Set wirklich praktisch, wenn Teile ersetzt werden müssen – und auch gar nicht mal so teuer.

Schrauben – Um die Achsen am Deck zu befestigen benötigt ihr natürlich Schrauben. Die passenden Muttern mit denen die Rollen an den Achsen befestigt werden, sind bei den Achsen normalerweise direkt mit dabei und müssen nicht extra dazu gekauft werden.

Das Zusammenbauen ist recht einfach und eine Einleitung finden Sie im Video unten.

Was ist bei einem Longboard zu beachten?

Die besten Arten von Longboards für Anfänger sind Cruising & Carving Longboards. Sie sind für sanfte Abfahrten, mittlere bis lange Distanzen und für den allgemeinen Spaß konzipiert. Steile Hügel sollten erst gefahren werden, wenn man schon forteschritten ist – dann solltet ihr am besten nach Downhill-, Freestyle- oder Freeride-Board Ausschau halten. Für den Anfang eignet sich aber am besten ein Brett, das für flaches Gelände konzipiert ist.

Form

Bei Longboards gibt es recht viele verschiedenen Formen. Für den Anfang reicht es aber zu wissen, dass sich alle oben abgebildeten Formen gut zum Cruisen und damit auch für Anfänger eignen.

Länge

Die Länge des Decks ist schon eher ein Faktor, bei dem es auf die richtige Auswahl an kommt. Im Allgemeinen bietet ein längeres Brett mehr Stabilität, allerdings solle auch Größe und das Alter eures Kindes mit in die Entscheidung einbezogen und die Länge entsprechend angepasst werden. Irgendwo im Bereich von 35 – 45 Zoll (89 – 115 cm) wäre ideal. 

Achsen und Rollen

Wenn ihr euch dazu entscheidet, euer eigenes Longboard zusammenzustellen (gute Entscheidung!), dann müsst ihr sicherstellen, dass ihr die richtigen Achsen und Rollen für die Bedürfnisse und Ansprüche eures Kindes auswählt. 

– Achsen:

Die Breite der Longboard-Achsen sollte so nah wie möglich an der Breite des Longboard-Decks sein. Ideal wäre, wenn sie genau gleich sind. Wir empfehlen, den Unterschied auf weniger als 6 mm zu beschränken.

– Rollen:

Der Durchmesser der Longboard-Räder wird in Millimetern angegeben. Je kleiner die Zahl, desto kleiner das Rad. Kleinere Räder führen zu einer langsameren und größere Räder zu einer schnelleren Fahrt. Wenn das Board also schnell und geschmeidig fahren soll, sind größere Räder eine gute Wahl, da sie leichter über Risse und Unebenheiten fahren. Wir empfehlen immer größere Räder für Anfänger, da sich der Lernprozess damit viel reibungsloser und frustfreier gestaltet, was zu mehr Fahrspaß und schnelleren Fortschritten führt.

Auswahl eines Penny-Boards/Cruiser-Boards

Es gibt viele Imitationsmarken, die genau so aussehen wie ein Penny Board, aber von viel schlechterer Qualität sind. Penny geht für seinen Preis über die beste Qualität hinaus, mit großartigen Lagern, Achsen und Rollen, die bereits vormontiert sind. Die Wahrheit ist, wenn ihr etwas Ähnliches wie ein Penny Board mit gleicher oder besserer Qualität haben wollt, müsst Sie mehr Geld ausgeben. Siehe hier.

Das Ridge Board kommt qualitativ nicht an ein origniales Penny-Board herand, ist aber eine Alternative die besonders für den Anfang ausreichen wird, wenn das Budget knapp ist.

Ein andere Alternative für ein kleineres Budget ist es ein Penny Board aus zweiter Hand zum Beispiel über Ebay Kleinanzeigen zu kaufen. In diesem Fall solltet ihr allerdings die höchstwahrscheinlich notwendige Anschaffung neuer Kugellager am besten gleich mit einkalkulieren, da diese in der Regel als erstes verschleißen, vorallem wenn sie nicht richtig gepflegt werden. Man kann natürlich auch Glück haben und ein einwandfreies Board erwischen! Vergewissert euch auch, dass es sich um ein originales Penny Board handelt, indem ihr nach dem Logo auf der Oberseite des Decks Ausschau haltet. Viele Leute verwenden den Namen Penny Board einfach für alle kleinen Skateboards, also passt auf, dass ihr nicht versehentlich ein billiges Imitat kauft. 

Ich hoffe, ihr fandet diesen Artikel hilfreich und wünsche euch und eurem Kind alles Gute für eure Skateboard-Reise!

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Geschenkefinder!

Wir haben das Internet nach schönen, besonderen, außergewöhnlichen Geschenken durchforstet. Herausgekommen ist unser nigelnagelneuer Geschenkefinder, mit dem ihr Dank Filterfunktion schnell und einfach das perfekte Geschenk für jeden Anlass findet. Probiert ihn doch einfach mal aus!